Igor Fjodorowitsch Strawinski (1882-1971):

Pesn Solowja [Песнь Соловья]

deutsch Der Gesang der Nachtigall / englisch The Song of the Nightingale / französisch Le Chant du rossignol

Allgemeine Angaben zum Ballett

Entstehungszeit: 1917
Uraufführung: 2. Februar 1920 an der Opéra Paris
Choreographie: Léonide Massine
Ausstattung: Henri Matisse
Ausführende: Diaghilews Ballets Russes
Besetzung: Orchester

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Le Chant du Rossignol (DGG, DDD, 94/96)
Igor Strawinsky (1882-1971)

O. Ford in Stereo 1 / 02: "Pierre Boulez steuert das Cleveland Orchestra mit fulminanter Präzision. Der gestische Charakter seine Dirigats ermöglicht die er- lesensten Klangfarben und Farbwechsel. Sehr überzeugend auch das schlanke Spiel des Cleveland Orchestra."

Zum Ballett

Art: Ballett / Symphonische Dichtung in einem Akt
Libretto: Igor Strawinski und Léonide Massine nach dem Märchen von Hans Christian Andersen

Personen der Handlung

Die lebende Nachtigall
Die mechanische Nachtigall
Der Kaiser
Der Tod
Der japanische Meister
Weitere: Hofdamen, Krieger, Mandarine, Kammerdiener

Handlung

In der Realität kaum denkbar, aber der Kaiser von Japan beschenkt den Kaiser von China mit Spielsachen. Der Däne Hans Christian Andersen macht es möglich.

Der feierliche Empfang der japanischen Gesandtschaft in der großen Audienzhalle wird durch den Zeremonienmeister vorbereitet. Eine künstliche Nachtigall trägt man behutsam herein. Der chinesische Kaiser und sein Hofstaat sind voller Erwartung. Der Vogel hebt mit seinem Gesang an, der so schön ist, dass alle Anwesenden in einen Taumel der Begeisterung fallen. Der chinesische Kaiser besitzt aber auch eine richtige Nachtigall, die vorher gesungen und die Herzen erfreut hat. Sie ist nun beleidigt, weil sie in einem Wettstreit gegen ein mechanisches Spielzeug antreten musste und flattert davon.

Nun wird der Kaiser krank, und nur der Gesang der echten Nachtigall könnte ihn retten. Gevatter Tod wartet schon am Bett des Herrn über zehntausend Jahre. Die ornithologische Nachtigall hat einen edlen Charakter und kommt als Helfer in der Not wieder angeflattert. Mit ihrem wundervollen Gesang bezaubert sie den Tod, damit er den Kaiser einstweilen noch in Ruhe lässt und zu einem späteren Zeitpunkt seine Aufwartung macht.

Alle glauben, der Kaiser sei schon so gut wie tot und haben Trauerkleidung angezogen. Doch plötzlich schöpft er wieder Luft, was die Untertanen veranlasst, das gleiche zu tun. Der Herrscher richtet sich im Bett auf und ist völlig schmerzfrei und munter. Die Nachtigall hat das mit ihrem schönen Lied bewirkt, davon sind alle fest überzeugt.

Der Theaterbesucher möge darauf lernen, dass die wahren Werte zählen und Flitterkram, erst recht, wenn er aus Japan kommt, keinen großen Nutzen stiften kann.


Letzte Änderung am 26.12.2016
Veröffentlichung mit Zustimmung von musirony