Ricardo Castillo (1894-1966):

Paál Kabá

Allgemeine Angaben zum Ballett

Entstehungszeit: 1950-56
Besetzung: Orchester
Spieldauer: ca. 35 Minuten

Kaufempfehlung

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Paal Kaba (Ballettmusik) (Marco Polo, DDD, 94)
Ricardo Castillo (1894-1966)

FonoForum 3 / 97: "Castillo ist der vielleicht berühmteste Musiker Guatemalas. Seine Stücke besitzen einen antiromantischen Reiz, eine impressionistische Helligkeit."

Zum Ballett

Art: Ballett in einem Akt
Ort: Zentraler Tempel von Tikal in Guatemala
Zeit: vorkolumbianische Zeit

Personen der Handlung

Paál Kabá: ein Mädchen
Weitere: Priester, Tempelbesucher

Handlung

Die Geschichte fußt auf einer alte Mayalegende, die von dem jungen Mädchens Paál Kabá berichtet. Um den Gott des Getreides günstig zu stimmen, soll es geopfert werden, damit eine gute Ernte eingefahren werden kann.

In einem ausgiebigem Ritual im zentralen Tempel von Tikal wird ein Exorzismus vorgenommen. Die Ballettkompanie hat ausgiebig zu tanzen, bis alle bösen Geister sich zerstreut haben. Plötzlich passiert etwas Unerwartetes. Die Skulptur des Getreidegottes stürzt infolge der Erschütterungen, die von den Tanzenden verursacht werden, vom Sockel und zerschellt. Ein böses Omen, welches die Leute veranlasst, unverzüglich den Ort ihrer Sesshaftigkeit aufzugeben und zu fliehen.

Oder ist es die Vorahnung auf die Ankunft der spanischen Eroberer, welche die Menschen kopflos handeln lässt?

Beschreibung

Der Ausarbeitung des Werkes widmete der Komponist besondere Aufmerksamkeit; sie nahm über einen längeren Zeitraum seine Kreativität voll in Anspruch. Die Ballettmusik hat ausreichend musikalische Substanz, dass es auch als Sinfonisches Gedicht im Konzertsaal aufgeführt werden kann. Die Kompositionsweise ähnelt den mexikanischen Komponisten des zwanzigsten Jahrhunderts.


Letzte Änderung am 25.6.2006
Beitrag von Engelbert Hellen